Der Kongress für Zukunftsgestalter – 11. und 12. November in Graz

Sticca Fabio

Vita

Dr. Fabio Sticca 

Marie Meierhofer Institut für das Kind 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter 

Pfingstweidstrasse 16, CH-8005 Zürich 

sticca@mmi.ch

Seit 11/2016 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Marie Meierhofer Institut für das Kind, Zürich.

04/2016 – 06/2018 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Zürich, Lehrstuhl für Gymnasialpädagogik mit Schwerpunkt Wirtschaftspädagogik.

01/2015 – 07/2016

Lehrbeauftragter und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Konstanz und der Pädagogischen Hochschule Thurgau, Arbeitsgruppe Entwicklung und Bildung in der frühen Kindheit.

03/2014 – 03/2016 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Konstanz und der Pädagogischen Hochschule Thurgau, Arbeitsgruppe Empirische Bildungsforschung.

08/2013 – 01/2015, 11/2010 – 09/2013 

Assistent an der Fernuni Schweiz im Modul Emotion und Motivation Doktorand an der Universität Zürich, Jacobs Center for Productive Youth Development.

08/2007 – 08/2010

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Zürich, Jacobs Center for Productive Youth Development. 

10/2005 – 10/2010

Studium der Psychologie, Psychopathologie, und Kriminologie an der Universität Zürich. 

10/2003 – 07/2004 

Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität der Italienischen Schweiz.

Forschungsinteressen

Digitale Medien und frühkindliche Entwicklung

Sozioemotionale Entwicklung in der frühen Kindheit

Akademisches Selbstkonzept, Emotionen und Leistung

Mobbing und Cybermobbing in der Adoleszenz

Lehr- und Lernprozesse im kaufmännischen Beriech

Angewandte quantitative sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden

Publikationen

Beiträge in Fachzeitschriften (peer reviewed)

2019

Perren, S., Weiss, B., & Sticca, F. (2018). Let’s Play Fire-fighter! Can play tutoring stimulate children’s social pretend play level? Journal of Early Childhood Research (online first). 

2018 

Keil, J., Perren, S., Schlesier-Michel, A., Sticca, F., Sierau, S., Klein, A. M., Steinbeis, N., von Klitzing, K., & White, L. O. (2018). Getting less than their fair share: Maltreated youth are hypercooperative yet vulnerable to exploitation in a Public Goods Game. Developmental Science. Manuscript accepted for publication.

2017 

Bieg, M., Goetz, T., Sticca, F., Brunner, E., Becker, E., Morger, V., & Hubbard, K. (2017). Teaching methods and their impact on students’ emotions in mathematics: an experience-sampling approach. ZDM, 49, 411–422. 

Burke, T., Sticca, F., & Perren, S. (2017). Everything’s gonna be alright! The longitudinal interplay among social support, peer victimization, and depressive symptoms. Journal of Youth and Adolescence, 46, 1999–2014.

Holtsch, D., Rohr-Mentele, S., Dettwiler, N., Sticca, F., & Eberle, F. (2017). Die Bedeutung der Eingangsvoraussetzungen in Mathematik und Deutsch sowie kognitiver Grundfähigkeiten für kaufmännisches Wissen und Können. In D. Leiss, A. Neumann, & K. Schwippert, Sprachförderung im Fach Mathematik – Forschungsstand und Herausforderungen im Verlauf der Schulzeit. Münster: Waxmann.

Perren, S., Herrmann, S., Iljuschin, I., & Sticca, F. (2017). Child-centred educational practice in different early education settings: Associations with professionals’ attitudes, self-efficacy, and professional background. Early Childhood Research Quarterly, 38, 137–148. 

Sticca,  F., Goetz, T., Bieg, M., Hall, N. C. Eberle, F., & Haag, L. (2017). Examining the accuracy of students’ self-reported academic grades from a correlational and a discrepancy perspective: Evidence from a longitudinal study. PLOS ONE 12(11): e0187367.

Sticca, F., Götz, T., Nett, U., Hubbard, K., & Haag, L. (2017). Short- and long-term effects of over-reporting of academic grades on academic self-concept and academic achievement. Journal of Educational Psychology, 109, 842-854.

2016 

Götz, T., Sticca, F., Murayama, K., Pekrun, R., & Elliot, A. J. (2016). Intraindividual relations between achievement goals and achievement emotions: An experience sampling approach. Learning and Instruction, 41, 115-125. 

Keil, J., Michel, A., Sticca, F., Leipold, K., Klein, A. M., Sierau, S., … White, L. O. (2016). The Pizzagame: A virtual public goods game to assess cooperative behavior in children and adolescents. Behavior Research Methods, 1–12. 

2015

Sticca, F., Machmutow, K., Stauber, A., Perren, S., Palladino, B. E., Nocentini, A., Menesini, E., Corcoran, L., & Mc Guckin, C (2015). The Coping With Cyberbullying Questionnaire: 

Development of a New Measure. Societies, 5, 515-536. 

Sticca, F., & Nägel, I. (2015). No 1 likes U. Was Schulen gegen (Cyber-)Mobbing tun können. Lehren & Lernen, 41, 24-27. 

Sticca, F., & Perren, S. (2015). The chicken and the egg: Longitudinal associations between moral deficiencies and bullying. A parallel process latent growth model. Merril Palmer Quarterly, 61, 85-100. 

2013 

Ruggieri, S., Friemel, T., Sticca, F., Perren, S. & Alsaker, F. (2013). Selection and influence effects in defending a victim of bullying. The moderating effects of school context. Procedia – Social and Behavioral Sciences, 79, 117-126. 

Sticca, F., Alsaker, F., & Perren, S. (2013). Always on: Cybermobbing in der modernen Gesellschaft. Familiendynamik, 38(3), 230-237. 

Sticca, F., & Perren, S. (2013). Is cyberbullying worse than traditional bullying? Examining the differential roles of medium, publicity, and anonymity for the perceived severity of bullying. Journal of Youth and Adolescence, 42(5), 739-750. 

Sticca, F., Perren, S., Ruggieri, S., & Alsaker, F. (2013). Longitudinal risk factors for cyberbullying in adolescence. Journal of Community and Applied Social Psychology, 23(1), 52-67.

Sticca, F., Saiger, D, & Perren, S. (2013). Durchgängige Sprachförderung im Alter von 0 bis 6 Jahren: Maßnahmen zur Optimierung der Wirksamkeit und Koordinierung der Sprachförderung aus der Sicht von Fachpersonen aus dem Frühberiech. Schlussbericht zuhanden der Bildungsdirektion des Kantons Zürich, Volksschulamt.

2012 

Machmutow, K., Perren, S., Sticca, F., & Alsaker, F. D. (2012). Peer victimisation and depressive symptoms: Can specific coping strategies buffer the negative impact of cybervictimisation? Journal of Emotional and Behavioral Difficulties, 17(3-4), 403-420.

Buchkapitel

Eberle, F., Forster-Heinzer, S., Holtsch, D., Höpfer, E., Rohr-Mentele, S., Reichmut-Sprenger, A., Sticca, F., & Wenger, E. (2018). Teil D: Überlegungen für die Praxis. Überlegungen für die Schulpraxis sowie die Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen. In F. Eberle & D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster, Waxmann.

Eberle, F., Forster-Heinzer, S., Holtsch, D., Höpfer, E., Rohr-Mentele, S., Reichmut-Sprenger, A., & Sticca, F. (2018). Teil D: Überlegungen für die Praxis. In F. Eberle & D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster, Waxmann. 

Holtsch, D., Höpfer, E., Reichmut-Sprenger, A., & Sticca, F. (2018). Teil C: Ergebnisse und Erkenntnisse aus LINCA. Theoretische Einbettung der Teilprojektübergreifenden Fragestellungen. In F. Eberle & D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Bereich. Münster, Waxmann.

Holtsch, D., & Sticca, F. (2018). Teil C: Ergebnisse und Erkenntnisse aus LINCA. Zusammenhänge zwischen subjektiver Unterrichtswahrnehmung von kaufmännischen Lernenden und professioneller Kompetenz der Lehrpersonen. In F. Eberle & D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster, Waxmann. 

Holtsch, D., Sticca, F., & Eberle, F. (2018). Teil C: Ergebnisse und Erkenntnisse aus LINCA. Das Zusammenspiel zwischen der Kompetenz der Lehrpersonen, der subjektiven Unterrichtswahrnehmung und der Entwicklung des Wissens und Könnens. In F. Eberle & D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster, Waxmann.

Höpfer, E., Sticca, F., & Reichmut-Sprenger, A. (2018). Teil C: Ergebnisse und Erkenntnisse aus LINCA. Zusammenhänge zwischen subjektiver Unterrichtswahrnehmung von kaufmännischen Lernenden und der Entwicklung ihres Wissens und Könnens. In F. Eberle & D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster, Waxmann.

Sticca, F. (2015). Moralische Entwicklungstheorien. In M. Galliker & U. Wolfradt (Eds.), Kompendium psychologischer Theorien (pp. 387-390). Berlin, Suhrkamp. 

Sticca, F., & Holtsch, D. (2018). Teil C: Ergebnisse und Erkenntnisse aus LINCA. Die Bedeutung der professionellen Kompetenz von Lehrpersonen für die Kompetenzentwicklung von Lernenden im kaufmännischen Bereich. In F. Eberle & D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster, Waxmann.

Sticca, F., Rohr-Mentele, S., & Forster-Heinzer, S. (2018). Teil B: Empirische Befunde. Kompetenzentwicklung von Lernenden im kaufmännischen Bereich. In F. Eberle & D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster, Waxmann. 

Vogel, S., Holtsch, D., & Sticca, F. (2018). Teil A: Das Forschungsprogramm LINCA. Forschungspraktische Grundlegung – Stichprobenziehung und Stichprobenpflege. In F. Eberle und D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster, Waxmann.

Forschungsberichte

Sticca, F., Iljuschin, I., & Perren, S. (2014). Frühe Förderung im Kanton Thurgau: Vergleich und Evaluation ausgewählter eltern- und kindzentrierter Förderangebote anhand eines Qualitätskriterienkatalogs. Schlussbericht zuhanden der Fachstelle für Kinder-, Jugend- und Familienfragen, Departement für Erziehung und Kultur, Kanton Thurgau.

Sticca, F., Saiger, D, & Perren, S. (2013). Durchgängige Sprachförderung im Alter von 0 bis 6 Jahren: Maßnahmen zur Optimierung der Wirksamkeit und Koordinierung der Sprachförderung aus der Sicht von Fachpersonen aus dem Frühberiech. Schlussbericht zuhanden der Bildungsdirektion des Kantons Zürich, Volksschulamt.

Qualifikationsarbeiten

2013

Doktor der Philosophie (Psychologie) an der Universität Zürich (Summa Cum Laude). Titel des Doktorats: Bullying Goes Online: Definition, Risk Factors, Consequences and Prevention of (Cyber)Bullying.

2010

Master in Psychologie (lic. phil.) (Masterarbeit: Veränderungen von Freundschaftsbeziehungen beim Studiumseintritt: Welche Rolle spielt die Beziehung zu den Eltern?), Universität Zürich, Schweiz.

Lehre (Auswahl)

Einführung in Strukturgleichungsmodellierung in Mplus. Workshop gehalten im SS 2017 an der Universität Konstanz.

Introduction to Longitudinal Structural Equation Modeling and Multilevel Modeling in Mplus. Workshop held in the Fall semester 2016 at the Medical Faculty of the Marin Luther University Halle-Wittenberg. 

Fachspezifische Forschungsmethoden II: Statistik. Vorlesung gehalten im SS 2015 an der Pädagogischen Hochschule Thurgau & Universität Konstanz, Masterstudiengang Frühe Kindheit. 

Anwendung längsschnittlicher Analysemethoden bei entwicklungspsychopathologischen Fragestellungen (mit Mplus): Multivariate und Multilevel Modelle. Methodenworkshop gehalten im WS 2014-15 an der Universität Leipzig, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes/Jugendalters, Leipzig, Deutschland.

Fachspezifische Forschungsmethoden I: Statistik. Vorlesung gehalten im WS 2014-15 an der Pädagogischen Hochschule Thurgau & Universität Konstanz, Masterstudiengang Frühe Kindheit. 

Applied multilevel modeling in educational research. Workshop held in the fall semester 2014 at the McGill University, Faculty of education, Montreal, Canada. 

Gutachtertätigkeit

Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health Child Development 

Czech Science Foundation 

European Journal of Developmental Psychology Frontiers in Psychology 

Irish Journal of Psychological Medicine 

Journal of Adolescence 

Journal of Early Adolescence 

Journal of Youth and Adolescence 

Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Social Science Computer Review 

The Spanish Journal of Psychology 

Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 

Auszeichnungen

Award for the master thesis: Sticca, F., & Decarli, A. (2009). Veränderungen von Freundschaftsbeziehungen beim Studiumseintritt: Welche Rolle spielt die Beziehung zu den Eltern? [Development of Friendships During the Transition to University: What Role Does the Relation With Parents Play?]. Poster presented at the LiDoKo, Zurich, Switzerland.

Vortrag

Digitale Medien in der frühen Kindheit: Chance oder Risiko.

Ob zu Hause, in der Schule, am Arbeitsplatz oder unterwegs, digitale Medien sind allgegenwertig. Dieser Megatrend ist in nahezu allen Altersgruppen und sozialen Schichten zu beobachten, sodass Kinder schon sehr früh mit digitalen Medien in variierender Form und Frequenz konfrontiert werden. 

Welche Chancen und Risiken der Kontakt mit digitalen Medien für Kinder mit sich bringt, ist aus wissenschaftlicher Sicht noch ungenügend erforscht. Insbesondere bezüglich der Auswirkungen auf die soziale und emotionale Entwicklung in den ersten drei Lebensjahren bestehen bedeutende Wissenslücken. 

Gleichzeitig sind kritische Stimmen in der Öffentlichkeit stark vertreten, sodass viel Potential zur Verunsicherung junger Eltern vorhanden ist, zumal digitale Medien Teil des Alltags von jungen Familien sind und auch außerhalb der Familie fast überall anzutreffen sind. 

Ausgehend von den primären frühkindlichen Bedürfnissen nach Bindung und Exploration sollen in diesem Vortrag mögliche Chancen und Risiken für Kinder unter drei Jahren wissenschaftlich beleuchtet und diskutiert werden, sowie erste Ergebnisse aus einer Pilotstudie präsentiert werden. 

Praxisforum

 

Digitale Medien in der frühen Kindheit: Gestern, heute und morgen.

Stellen wir uns vor, wir würden das Jahr 2050 schreiben: Was sind die typischen Aktivitäten von Kindern in den ersten drei Lebensjahren?

Die Heterogenität digitaler (und nicht-digitaler) Aktivitäten ist auf verschiedenen Ebenen zunehmend: Die Bandbreite reicht von sehr passiven bis hin zu sehr aktiven, von sehr individuellen bis sehr interaktiven, von sehr redundanten bis sehr abwechslungsreichen, von unimodalen zu multimodalen, von wenig bis sehr stimulierenden und wohl auch von pädagogisch fraglichen bis pädagogisch interessanten Aktivitäten.

Kurz gesagt, passives Fernsehen war gestern. Heute werden bereits in den ersten Lebensjahren Puzzles am Tablet gelöst, Fotos vom letzten Urlaub angeschaut, mit den Großeltern am anderen Ende der Welt Videochats gemacht, und vielleicht auch bald mit Freunden virtuelle Realitäten erkundet. Aus diesem spürbaren Trend ergibt sich die Frage zu der Form, dem Inhalt und dem pädagogischen Wert digitaler Aktivitäten und zur Einbettung dieser Aktivitäten in das generelle Aktivitätsmuster kleiner Kinder.

  1. Was machen die Kinder den ganzen Tag?
  2. Welcher Anteil davon ist digital?
  3. Wie sind die Aktivitäten aus pädagogischer und psychologischer Sicht zu bewerten?
  4. Welche Bedeutung haben sie für die frühkindliche Entwicklung?

Diesen Leitfragen soll im Praxisforum mit einem Blick auf die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft nachgegangen werden. Ziel ist es, auf der Basis direkter und indirekter Erfahrungen der TeilnehmerInnen zu erarbeiten, welchen Wandel in den Aktivitäten der Kinder festgestellt werden kann, wie sich dieser Wandel möglicherwiese entwickeln wird und welche Chancen und Risiken hierbei aus Sicht der TeilnehmerInnen bestehen.