Sticca Fabio

Fabio Sticca


Vita

Persönliche Angaben

Dr. phil. Fabio Sticca
30.03.1984, Schlieren, CH
Wässerwiesenstrasse 67D, 8408 Winterthur
+41 79 568 00 78
sticcaf@gmail.com

Lebenslauf

Seit 01/2019
Senior Researcher am Marie Meierhofer Institut für das Kind, Zürich. 11/2017 – 12/2018   Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Marie Meierhofer Institut für das Kind, Zürich.

04/2016 – 06/2018
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Zürich, Lehrstuhl für Gymnasialpädagogik mit Schwerpunkt Wirtschaftspädagogik.

01/2015 – 07/2016
Lehrbeauftragter und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Konstanz und der Pädagogischen Hochschule Thurgau, Arbeitsgruppe Entwicklung und Bildung in der frühen Kindheit.

03/2014 – 03/201
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Konstanz und der Pädagogischen Hochschule Thurgau, Arbeitsgruppe Empirische Bildungsforschung.

08/2013 – 01/2015
Assistent an der Fernuni Schweiz im Modul Emotion und Motivation 11/2010 – 09/2013   Doktorand an der Universität Zürich, Jacobs Center for Productive Youth Development (Prüfung am 30.09.2013).

08/2007 – 08/2010
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Zürich, Jacobs Center for ProductiveYouth Development.

10/2005 – 10/2010
Studium der Psychologie, Psychopathologie, und Kriminologie an der Universität Zürich.

10/2003 – 07/2004
Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität der ItalienischenSchweiz.

Forschungsinteressen
 – Digitale Medien und frühkindliche Entwicklung
– Sozioemotionale Entwicklung in der frühen Kindheit
– Frühe Institutionalisierung und Entwicklung über die Lebensspanne
– Akademisches Selbstkonzept, Emotionen und Leistung
– Lehr- und Lernprozesse im kaufmännischen Beriech
– Mobbing und Cybermobbing in der Adoleszenz
– Angewandte quantitative sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden

 

Publikationen

Beiträge in Fachzeitschriften (peer reviewed)

2021
Lannen, P., Sand, H., Sticca, F., Gallego, I. R., Bombach, C., Simoni, H., Wehrle, F., & Jenni, O. (2021). Development and health of adults formerly placed in infant care institutions – study protocol of the lifestories project. Frontiers in Human Neuroscience, 14, 611691. https://doi.org/10.3389/fnhum.2020.611691.
White, L. O., Bornemann, B., Crowley, M. J., Sticca, F., Vrtička, P., Stadelmann, S., Otto, Y., Klein, A. M., & von Klitzing, K. (2021). Exclusion expected? Cardiac slowing upon peer exclusion links preschool parent representations to school-age peer relationships. Child Development, 00(0), 1–17. https://doi.org/10.1111/cdev.13494.

2020
Kalkusch, I., Jaggy, A.-K., Burkhardt Bossi, C., Weiss, B., Sticca, F., & Perren, S. (2020).
Promoting social pretend play in preschool age: Is providing roleplay material enough? Early Education and Development, 0(0), 1–17. https://doi.org/10.1080/10409289.2020.1830248.
Gasser-Haas, O., Sticca, F., & Wustmann Seiler, C. (2020). Poor motor performance – Do peers matter? Examining the role of peer relations in the context of the environmental stress hypothesis. Frontiers in Psychology, 11, 00489.https://doi.org/10.3389/fpsyg.2020.00498
Jaggy, A.-K., Mainhard, T., Sticca, F., & Perren, S. (2020). The emergence of dyadic pretend play quality during peer play: The role of child competence, play partner competence and dyadic constellation. Social Development, 29(4), 976-994. https://doi.org/10.1111/sode.12445.
Jaggy, A.-K., Perren, S., & Sticca, F. (2020). Assessing preschool children’s social pretend play competence: An empirical comparison of three different assessment methods. Early Education and Development, 31(8), 1206–23. https://doi.org/10.1080/10409289.2020.1712633.
Sticca, F., Brauchli, V., & Lannen, P. (2020). Ist es ok, wenn mein Kleinkind YouTube-Videos schaut? Eine Gegenüberstellung verschiedener Empfehlungen zur Nutzung digitaler Medien in der frühen Kindheit. Frühförderung Interdisziplinär, 39(4), 225–27. https://doi.org/10.2378/fi2020.art22d.
Sticca, F., Gasser-Haas, O., & Wustmann Seiler, C. (2020). Familial risk factors and emotional problems in early childhood: The promotive and protective role of children’s self-efficacy and self-concept. Frontiers in Psychology, 11, 547368. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2020.547368
Wolff, F., Sticca, F., Niepel, C., Goetz, T., Van Damme, J., & Möller, J. (2020). The reciprocal 2i/e model: An investigation of mutual relations between achievement and self-concept levels and changes in the math and verbal domain across three countries. Journal of Educational Psychology, Advance online publication.https://doi.org/10.1037/edu0000632.

2019
Perren, S., Weiss, B., & Sticca, F. (2018). Let’s Play Fire-fighter! Can play tutoring stimulate children’s social pretend play level? Journal of Early Childhood Research, 17(3), 205–219. https://doi.org/10.1177/1476718X19849248

2018
Keil, J., Perren, S., Schlesier-Michel, A., Sticca, F., Sierau, S., Klein, A. M., Steinbeis, N., von Klitzing, K., & White, L. O. (2018). Getting less than their fair share: Maltreated youth are hypercooperative yet vulnerable to exploitation in a Public Goods Game. Developmental Science, 22(3), e12765. https://doi.org/10.1111/desc.12765

2017
Bieg, M., Goetz, T., Sticca, F., Brunner, E., Becker, E., Morger, V., & Hubbard, K. (2017).
Teaching methods and their impact on students’ emotions in mathematics: an experience- sampling approach. ZDM: the international journal on mathematics education, 49, 411– 422. http://dx.doi.org/10.1007/s11858-017-0840-1
Burke, T., Sticca, F., & Perren, S. (2017). Everything’s gonna be alright! The longitudinal interplay among social support, peer victimization, and depressive symptoms. Journal of Youth and Adolescence, 46, 1999–2014.https://link.springer.com/article/10.1007/s10964-017-0653-0
Holtsch, D., Rohr-Mentele, S., Dettwiler, N., Sticca, F., & Eberle, F. (2017). Die Bedeutung derEingangsvoraussetzungen in Mathematik und Deutsch sowie kognitiver Grundfähigkeiten für kaufmännisches Wissen und Können. In D. Leiss, A. Neumann, & K. Schwippert, Sprachförderung im Fach Mathematik – Forschungsstand und Herausforderungen im Verlauf der Schulzeit. Münster: Waxmann.
Perren, S., Herrmann, S., Iljuschin, I., & Sticca, F. (2017). Child-centred educational practice in different early education settings: Associations with professionals’ attitudes, self-efficacy, and professional background. EarlyChildhood Research Quarterly, 38, 137–148.
Sticca, F., Goetz, T., Bieg, M., Hall, N. C. Eberle, F., & Haag, L. (2017). Examining the accuracy of students’ self-reported academic grades from a correlational and a discrepancy perspective: Evidence from a longitudinal study. PLOS ONE 12(11): e0187367. http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0187367
Sticca, F., Götz, T., Nett, U., Hubbard, K., & Haag, L. (2017). Short- and long-term effects of over-reporting of academic grades on academic self-concept and academic achievement. Journal of Educational Psychology,109, 842-854. http://dx.doi.org/10.1037/edu0000174

2016
Götz, T., Sticca, F., Murayama, K., Pekrun, R., & Elliot, A. J. (2016). Intraindividual relations between achievement goals and achievement emotions: An experience sampling approach. Learning and Instruction, 41, 115-125.
Keil, J., Michel, A., Sticca, F., Leipold, K., Klein, A. M., Sierau, S., … White, L. O. (2016). The Pizzagame: A virtual public goods game to assess cooperative behavior in children and adolescents. Behavior Research Methods, 1–12.https://doi.org/10.3758/s13428-016-0799-9

2015
Sticca, F., Machmutow, K., Stauber, A., Perren, S., Palladino, B. E., Nocentini, A., Menesini, E., Corcoran, L., & Mc Guckin, C (2015). The coping with cyberbullying questionnaire: Development of a new measure. Societies, 5,515-536.
Sticca, F., & Nägel, I. (2015). No 1 likes U. Was Schulen gegen (Cyber-)Mobbing tun können. Lehren & Lernen, 41, 24-27.
Sticca, F., & Perren, S. (2015). The chicken and the egg: Longitudinal associations between moral deficiencies and bullying. A parallel process latent growth model. Merril Palmer Quarterly, 61, 85-100.

2013
Ruggieri, S., Friemel, T., Sticca, F., Perren, S. & Alsaker, F. (2013). Selection and influence effects in defending a victimof bullying. The moderating effects of school context. Procedia – Social and Behavioral Sciences, 79, 117-126.
Sticca, F., Alsaker, F., & Perren, S. (2013). Always on: Cybermobbing in der modernen Gesellschaft. Familiendynamik, 38(3), 230-237.
Sticca, F., & Perren, S. (2013). Is cyberbullying worse than traditional bullying? Examining the differential roles ofmedium, publicity, and anonymity for the perceived severity of bullying. Journal of Youth and Adolescence,42(5), 739-750.
Sticca, F., Perren, S., Ruggieri, S., & Alsaker, F. (2013). Longitudinal risk factors for cyberbullying in adolescence. Journal of Community and Applied Social Psychology, 23(1), 52-67.

2012
Machmutow, K., Perren, S., Sticca, F., & Alsaker, F. D. (2012). Peer victimisation and depressive symptoms: Can specific coping strategies buffer the negative impact of cybervictimisation? Journal of Emotional and BehavioralDifficulties, 17(3-4), 403-420.

Buchkapitel
Eberle, F., Forster-Heinzer, S., Holtsch, D., Höpfer, E., Rohr-Mentele, S., Reichmut-Sprenger, A., Sticca, F., & Wenger, E. (2018). Teil D: Überlegungen für die Praxis. Überlegungen für die Schulpraxis sowie die Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen. In F. Eberle & D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster,Waxmann.
Eberle, F., Forster-Heinzer, S., Holtsch, D., Höpfer, E., Rohr-Mentele, S., Reichmut-Sprenger, A., & Sticca, F. (2018). Teil D: Überlegungen für die Praxis. In F. Eberle & D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster, Waxmann.
Holtsch, D., Höpfer, E., Reichmut-Sprenger, A., & Sticca, F. (2018). Teil C: Ergebnisse und Erkenntnisse aus LINCA. Theoretische Einbettung der Teilprojektübergreifenden Fragestellungen. In F. Eberle & D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster, Waxmann.
Holtsch, D., & Sticca, F. (2018). Teil C: Ergebnisse und Erkenntnisse aus LINCA. Zusammenhänge zwischen subjektiver Unterrichtswahrnehmung von kaufmännischen Lernenden und professioneller Kompetenz der Lehrpersonen. In F. Eberle & D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster,Waxmann.
Holtsch, D., Sticca, F., & Eberle, F. (2018). Teil C: Ergebnisse und Erkenntnisse aus LINCA. Das Zusammenspielzwischen der Kompetenz der Lehrpersonen, der subjektiven Unterrichtswahrnehmung und der Entwicklungdes Wissens und Könnens. In F. Eberle & D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster, Waxmann. Höpfer, E., Sticca, F., & Reichmut-Sprenger, A. (2018). Teil C: Ergebnisse undErkenntnisse aus LINCA. Zusammenhänge zwischen subjektiver Unterrichtswahrnehmung vonkaufmännischen Lernenden und der Entwicklung ihres Wissens und Könnens. In F. Eberle & D. Holtsch (Eds.),Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster, Waxmann.
Sticca, F. (2015). Moralische Entwicklungstheorien. In M. Galliker & U. Wolfradt (Eds.), Kompendium psychologischer Theorien (pp. 387-390). Berlin, Suhrkamp.
Sticca, F., & Holtsch, D. (2018). Teil C: Ergebnisse und Erkenntnisse aus LINCA. Die Bedeutung der professionellen Kompetenz von Lehrpersonen für die Kompetenzentwicklung von Lernenden im kaufmännischen Bereich. In F. Eberle & D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster, Waxmann.
Sticca, F., Rohr-Mentele, S., & Forster-Heinzer, S. (2018). Teil B: Empirische Befunde.
Kompetenzentwicklung von Lernenden im kaufmännischen Bereich. In F. Eberle & D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster, Waxmann.
Vogel, S., Holtsch, D., & Sticca, F. (2018). Teil A: Das Forschungsprogramm LINCA. Forschungspraktische Grundlegung – Stichprobenziehung und Stichprobenpflege. In F. Eberle und D. Holtsch (Eds.), Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Beriech. Münster, Waxmann.

Forschungsberichte
Sticca, F., Iljuschin, I., & Perren, S. (2014). Frühe Förderung im Kanton Thurgau: Vergleich und Evaluation ausgewähltereltern- und kindzentrierter Förderangebote anhand eines Qualitätskriterienkatalogs. Schlussbericht zuhandender Fachstelle für Kinder-, Jugend- und Familienfragen, Departement für Erziehung und Kultur, Kanton Thurgau.
Sticca, F., Saiger, D, & Perren, S. (2013). Durchgängige Sprachförderung im Alter von 0 bis 6 Jahren: Massnahmen zurOptimierung der Wirksamkeit und Koordinierung der Sprachförderung aus der Sicht von Fachpersonen aus dem Frühberiech. Schlussbericht zuhanden der Bildungsdirektion des Kantons Zürich, Volksschulamt.

Qualifikationsarbeiten
2013 – Doktor der Philosophie (Psychologie) an der Universität Zürich (Summa Cum Laude, Prüfung am 30.09.2013). Titel des Doktorats: Bullying Goes Online: Definition, Risk Factors, Consequences and Prevention of (Cyber)Bullying.
2010 – Master in Psychologie (lic. phil.) (Masterarbeit: Veränderungen von Freundschaftsbeziehungen beim Studiumseintritt: Welche Rolle spielt die Beziehung zu den Eltern?), Universität Zürich, Schweiz.

 

Lehre (Auswahl)
Einführung in die Datenanalyse in R. Workshop gehalten im WS 2021 an der Pädagogischen Hochschule Thurgau.
Univariate und multivariate Datenanalyse in SPSS. Blockmodul gehalten im WS 2018 an der Universität Konstanzund Pädagogischen Hochschule Thurgau.
Einführung in Strukturgleichungsmodellierung in Mplus. Workshop gehalten im SS 2017 an der Universität Konstanz.
Introduction to Longitudinal Structural Equation Modeling and Multilevel Modeling in Mplus. Workshop held in the Fall semester 2016 at the Medical Faculty of the Marin Luther University Halle-Wittenberg.
Anwendung längsschnittlicher Analysemethoden bei entwicklungspsychopathologischen Fragestellungen (mit Mplus): Multivariate und Multilevel Modelle. Methodenworkshop gehalten im WS 2014-15 an der Universität Leipzig, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes/Jugendalters, Leipzig, Deutschland.
Applied multilevel modeling in educational research. Workshop held in the fall semester 2014 at the McGill University, faculty of education, Montreal, Canada.
Fachspezifische Forschungsmethoden I: Statistik. Vorlesung gehalten von 2013 bis 2015 an der Pädagogischen Hochschule Thurgau & Universität Konstanz, Masterstudiengang Frühe Kindheit.
Fachspezifische Forschungsmethoden II: Statistik. Vorlesung gehalten 2013 bis 2015 an der Pädagogischen Hochschule Thurgau & Universität Konstanz, Masterstudiengang Frühe Kindheit.

Gutachtertätigkeit

Förderinstitutionen: Czech Science Foundation
Schweizerischer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung

Journals (Auswahl):
Child Development Frontiers in PsychologyJournal of Adolescence
Journal of Early Adolescence Journal of Youth and Adolescence Learning and Instruction
Zeitschrift für Pädagogische Psychologie

Herausgebertätigkeit
Cyberpsychology (Assistant Editor)

Auszeichnungen
Award for the master thesis: Sticca, F., & Decarli, A. (2009). Veränderungen von Freundschaftsbeziehungen beim Studiumseintritt: Welche Rolle spielt die Beziehung zu den Eltern? [Development of Friendships During the Transition to University: What Role Does the Relation With Parents Play?]. Poster presented at the LiDoKo,Zurich, Switzerland.

Input

Vortrag 1: Steht der Alltag Kopf?

Alltag und Befinden von Kleinkindern und deren Eltern während der Covid-19 Pandemie.

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie wurden vom Bundesrat verschiedene Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Virus in der Schweiz einzudämmen.

Im Gegensatz zu anderen Ländern wurde zwar nie eine Ausgangssperre verhängt, doch gab es für Familien mit kleinen Kindern einige wichtige vorübergehende Einschränkungen:
(1) Kinderbetreuungseinrichtungen wurden geschlossen,
(2) Spielplätze und Freizeitangebote waren teilweise nicht zugänglich, und
(3) der Kontakt mit Gleichaltrigen und Großeltern wurde unterbunden.

Viele Familien mussten ein Gleichgewicht zwischen beruflichen Pflichten, Hausunterricht und der Betreuung von Kindern unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Bedürfnisse finden, sodass der Alltag vieler Familien auf den Kopf gestellt wurde.

In der vorliegenden Studie werden die Aktivitäten und das Befinden von Kleinkindern und deren Eltern sowohl vor als auch im Verlauf der Pandemie untersucht.

Ziel des Vortrages und der Diskussion ist es, einen Einblick in dieses laufende Projekt mit einem Fokus auf den Alltag und das Befinden von Kleinkindern während dieser besonderen Zeit zu geben.

 

Vortrag 2: Bildschirm „an“ = Entwicklung „aus“?

Eine systematische Literaturübersicht zu Bildschirmen und Entwicklung in der frühen Kindheit.

Digitale Mediengeräte werden immer zugänglicher und durchdringen alle unsere Lebensbereiche – auch die von Kleinkindern.

Die meisten Forschungsarbeiten, welche die Auswirkungen digitaler Medien auf die Entwicklung von Kindern untersuchen, konzentrieren sich überwiegend auf die Auswirkungen des Fernsehkonsums. Nur wenige Studien haben sich bislang mit den Einflüssen moderner und tragbarer digitaler Medien befasst, obwohl die technologische Entwicklung neue Möglichkeiten eröffnet hat, die weit über das passive, sozial isolierte Fernsehen hinausgehen.

Moderne digitale Medien können daher nicht mit Erkenntnissen aus der bisherigen Forschung gleichgestellt werden. Ferner sind Daten über die Auswirkungen der Exposition gegenüber digitalen Medien auf die Entwicklung von Kleinkindern unter drei Jahren besonders knapp.

Dies obwohl bekannt ist, dass in den ersten drei Lebensjahren eine rasante und ausschlaggebende neuronale Entwicklung stattfindet.

Ziel dieser Arbeit ist es daher, eine systematische Literaturübersicht über die Einflüsse der Nutzung digitaler Medien auf die Entwicklung von Kleinkindern in verschiedenen Bereichen zu erstellen und einen besonderen Fokus auf die Methoden der Studien zu legen.

Insgesamt 89 relevante Studien wurden identifiziert. Die Ergebnisse der Literaturübersicht werden im Hinblick auf Wissenslücken präsentiert und diskutiert.