Steht der Alltag Kopf?

Alltag und Befinden von Kleinkindern und deren Eltern während der Covid-19 Pandemie.

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie wurden vom Bundesrat verschiedene Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Virus in der Schweiz einzudämmen.

Im Gegensatz zu anderen Ländern wurde zwar nie eine Ausgangssperre verhängt, doch gab es für Familien mit kleinen Kindern einige wichtige vorübergehende Einschränkungen:

(1) Kinderbetreuungseinrichtungen wurden geschlossen,

(2) Spielplätze und Freizeitangebote waren teilweise nicht zugänglich, und

(3) der Kontakt mit Gleichaltrigen und Großeltern wurde unterbunden.

Viele Familien mussten ein Gleichgewicht zwischen beruflichen Pflichten, Hausunterricht und der Betreuung von Kindern unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Bedürfnisse finden, sodass der Alltag vieler Familien auf den Kopf gestellt wurde.

In der vorliegenden Studie werden die Aktivitäten und das Befinden von Kleinkindern und deren Eltern sowohl vor als auch im Verlauf der Pandemie untersucht.

Ziel des Vortrages und der Diskussion ist es, einen Einblick in dieses laufende Projekt mit einem Fokus auf den Alltag und das Befinden von Kleinkindern während dieser besonderen Zeit zu geben.